Sonntag, 09.12.2018
Textversion ᅵ Suche ᅵ Sitemap

Flashticker



Anblasen der Weihnachtspyramide 2018

Anblasen der Weihnachtspyramide 2018

Weihnachtsmarkt 2018

Weihnachtsmarkt 2018

Wochenmarkt im Weihnachtsdorf

Wochenmarkt im Weihnachtsdorf

Interessenbekundung "Gastronomie Neue Mitte"

Interessenbekundung "Gastronomie Neue Mitte"

Wettbewerb "Neue Mitte"

Wettbewerb "Neue Mitte"

Hasberger Rundschau

Hasberger Rundschau

Neues Baugebiet in Gaste

Neues Baugebiet in Gaste

Pendlerportale

Pendlerportale

Ortsplan Hasbergen

Ortsplan Hasbergen

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Hilfetelefon - Gewalt gegen Frauen

Tourismusverband Osnabrücker Land

Tourismusverband Osnabrücker Land

Umzugsratgeber

Umzugsratgeber

Gesundheitsregion Osnabrücker Land

Gesundheitsregion Osnabrücker Land

Freizeitland in Hasbergen

Freizeitland Logo

OS-Kalender

OS-Kalender


Mahnmal "Augustaschacht"/Pumpstation Augustaschacht

Banner Kultur - Freizeit

 

Mahnmal „Augustaschacht“


 

Der Augustaschacht ist heute eine Gedenkstätte, die an die durch den Nationalsozialismus verfolgte Personen erinnern soll, die während der NS-Herrschaft im ehemaligen Pumpenhaus inhaftiert worden waren. Um die Düsternis des Ortes zu unterstreichen, hat der Künstler Volker Johannes Trieb an den Außenwänden meterlange, verkohlte Baumstümpfe angebracht. Außerdem wurde oberhalb des Augustaschachtes ein Mahnmal aus rostigen Metallstelen errichtet. Geschichte und deren Bedeutung wird an diesem Ort zum Anfassen greifbar. Während der Zeit des 2. Weltkrieges diente das Pumpenhaus als Arbeitserziehungslager.


Augustaschacht

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf folgender Homepage:
Gedenkstätte Augustaschacht e.V.
Zur Hüggelschlucht 4
49205 Hasbergen
Tel.: 05405/8959270
Fax: 05405/8959271
E-Mail: info@augustaschacht.de
Internet: www.gedenkstaetten-augustaschacht-osnabrueck.de

 


Pumpstation Augustaschacht


Als bedeutendes Denkmal des Erzbergbaus am Hüggel ist noch das Gebäude der Pumpstation Augustaschacht fast unverändert enthalten. In eindrucksvoller Industriearchitektur ist auch dieses Gebäude aus den grauen Schlackensteinen erstellt worden.

 


Druckversion anzeigen